Woran erkennt man den besten GPS-Diebstahlschutz für Motorräder?

Von Alexandre von SMT Performances | 12/07/2019

Woran erkennt man den besten GPS-Diebstahlschutz für Motorräder?

Es werden viele Produkte angeboten, die sich "GPS-Diebstahlschutz für Motorräder" nennen, aber nur die wenigsten davon geben Informationen über ihre Herkunft, ihre Funktionsweise und ihren Nutzen heraus, z. B. anhand von praktischen Fällen.

Und dennoch! Zwischen einem in China hergestellten GPS-Schutz, das für etwa 15€ verkauft wird, und bekannten Marken, die in Frankreich hergestellte Produkte für 100€ bis 300€ anbieten, muss jeder Verbraucher erkennen dass es einen Unterschied geben muss...

In diesem Artikel werden wir zu den Grundfragen zurückkehren, indem wir die folgenden drei Fragen beantworten:

  • Was ist der Zweck eines GPS-Diebstahlschutz?
  • Welche Lösungsansätze gibt es zu kaufen?
  • Und was sind die Kriterien, die man beachten sollte, bevor man einen kauft?

Was ist der eigentliche Zweck eines GPS-Diebstahlschutz?

Wie ihr vielleicht wisst, gibt es zwei Kategorien von Schutzsystemen für Motorräder. Das erste, sehr bekannte, ist das "mechanische Schloss", dessen Ziel es ist, den Diebstahl eines Motorrads so weit wie möglich zu verzögern/erschweren. Gewöhnlich handelt es sich dabei um eine Kette mit einem Vorhängeschloss, um ein U-förmiges Schloss oder um ein Bremsscheibenschloss u.a.

Diese Art des Schutzes ermöglicht zwei Dinge: zum einen, die weniger erfahrenen Diebe abzuschrecken (das Durchtrennen einer SRA-Kette erfordert eine bestimmte Technik und ein entsprechendes Gerät), und zum anderen, den Diebstahl zu verzögern. Letzteres trifft auf erfahrene Diebe zu. Das Auslösen eines akustischen Signals verzögert zwar nicht den Diebstahl aber erschwert ihn, da die Diebe dann in der Regel weniger Zeit haben bevor die Polizei eintrifft.

Diese Art von Schloss ist unerlässlich. Denn auch wenn Ihr Motorrad nicht "das schönste in der Nachbarschaft" ist, ohne ein mechanisches Schloss wird es de facto "das am leichtesten zu klauende in der Nachbarschaft"...

Leider reicht ein mechanischer Schutz nicht immer aus, denn ein geübter Dieb wird ihn immer in mehr oder weniger Zeit knacken können. Sie müssen sich nur das nebenstehende Video ansehen, um dies zu erkennen: Wenn Sie auf "Profis" treffen, dann brauchen diese nur wenige Minuten, um mit Ihrem Motorrad zu entkommen, insbesondere durch Anheben des Motorrads, wenn es nicht an einem am Boden befestigten Punkt befestigt war, oder noch schlimmer, durch einen Raubüberfall mit Gewaltandrohung.

Die zweite Art des Schutzes gegen Motorraddiebstahl sind GPS-Diebstahlsicherungsgeräte, die manchmal auch "GPS-Tracker", oder "GPS-Wanzen" genannt werden. In der Regel in Form eines USB-Sticks oder einer sehr kompakten Box (Pégase ist z.B. kleiner als eine Kreditkarte), werden sie im Motorrad versteckt, so dass der Dieb bei seinem Diebstahlversuch nichts von ihrer Existenz mitbekommt.

Ihre Funktionsweise ist einfach: Sie alarmieren den Besitzer im Falle eines versuchten Diebstahls des Motorrads (Funktion bekannt als "Erkennung verdächtiger Bewegungen"), und wenn das Motorrad gestohlen wurde, ermöglichen sie das einfache Auffinden des Motorrads durch Ortung (Funktion bekannt als "Echtzeit-Ortung" oder "Tracking").

Wie Sie sehen können, sind GPS-Diebstahlsicherungen absolut kein Ersatz für mechanische Schlösser. Während letztere versuchen, einen Diebstahl abzuschrecken/zu verzögern, können Sie von den GPS-Systemen vor einem laufenden Diebstahl gewarnt werden (und den Diebstahl noch rechtzeitig verhindern) und ein gestohlenes Motorrad orten (um dann die Polizei bitten, es zu holen).

So viel zur Theorie. Lassen Sie uns nun einen Blick darauf werfen, wie diese GPS-Systeme überhaupt funktionieren.

Was sind die Kriterien für die Auswahl eines Motorrad-GPS-Schutz?

Vereinfacht gesagt, muss ein gutes GPS-Diebstahlschutzgerät drei Qualitäten haben: Es muss genau sein, schnell reagieren und autonom sein. Von diesen drei Kriterien hängt zu 95% die Qualität des Produktes und damit oft auch der Preis ab.

Präzise = in Echtzeit bis zum letzten Moment orten

Obwohl alle auf dem Markt befindlichen GPS-Schlösser eine Funktion zur Fahrzeugortung anbieten, geben nur sehr wenige von ihnen den Grad ihrer Genauigkeit klar an! Dieser hängt jedoch von zwei Eigenschaften ab, die leicht zu erklären sind.

Die erste ist die Genauigkeit des Standortes. Produkte, die "Low Power GPS" oder "positioning via WPS (Wi-Fi Positioning System)" anbieten, haben eine geringere Genauigkeit und der angezeigte Punkt entspricht nicht genau dem Standort des Fahrzeugs.

Die zweite ist noch wichtiger: Es ist die Sendefrequenz der Position. Nur wenige Hersteller informieren den Käufer über dieses Thema und doch wird ist im Falle eines Diebstahls entscheidend!

Hier die Erklärung: Meistens wird ein gestohlenes Motorrad sofort an einen Ort gebracht, der außer Sichtweite liegt und nicht selten vom GSM-Netz abgeschnitten ist. Das kann eine Garage sein, ein Schuppen mitten im Wald und oft auch eine geschlossene Tiefgarage. Um darauf zu hoffen es zu finden, müssen Sie also den letzten Ort ermitteln, bevor es "verschwindet". Wenn Ihre GSM-Diebstahlsicherung ihre Daten kontinuierlich sendet, dann kann der letzte Punkt vor dem eventuellen Garagentor sein, was die Suche eingrenzt! Wenn andererseits Ihr GPS-Diebstahlschutzgerät seine Daten nur alle 10 oder 5 Minuten sendet, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass der zuletzt übermittelte Standort einem Punkt in der Mitte einer Straße entspricht, und es ist dann unmöglich zu wissen, in welcher Garage das Motorrad abgestellt wurde! In diesem Fall wird die Polizei nicht eingreifen wollen mit der Begründung, dass sie nicht in einem ganzen Viertel nach einem Fahrzeug suchen kann!

In dieser Hinsicht ist die Pégase GPS-Diebstahlsicherung ganz einfach die effizienteste auf dem Markt. Da es durch den Motorradrennsports entwickelt wurde (Pégase ist ebenfalls ein Zeitmesser und ein Gerät zur Analyse der Leistung auf der Rennstrecke und auf der Straße), hat es eine maximale Genauigkeit von bis zu 4 gesendeten Positionspunkten pro Sekunde! Diese sehr hohe Leistung ermöglicht es der Diebstahlschutzfunktion, in Echtzeit die Bewegung des gestohlenen Motorrads bis zum allerletzten Ort, an dem das GSM-Netz noch verfügbar war, zu verfolgen.

Reaktiv = schnell, aber nicht grundlos gewarnt werden

Es gibt zwei Einstellungen die das GPS-Diebstahlschutzgerät reagieren lassen:

  • entweder es reagiert nur auf "verdächtige Bewegungen", die auf einen Diebstahl hinweisen (Bewegungen des Motorrads, Vibrationen, die durch das Schneiden der mechanischen Diebstahlsicherung verursacht werden, wiederholte und/oder heftige Stöße, usw.). In diesem Fall werden Sie nur alarmiert, wenn ein Diebstahlrisiko besteht.
  • oder es reagiert auf alle Arten von Berührungen. In diesem Fall werden Sie bei den geringsten Vorfällen sofort gewarnt, z. B. wenn ein anderes Motorrad neben Ihnen parkt und dessen Reifen den Ihres Motorrads leicht berührt.

In beiden Fällen wird Ihr GPS-Diebstahlschutzgerät in der Lage sein, Ihnen in weniger als 2 Minuten einen Alarm zu senden, damit Sie schnell eingreifen oder ggf. die Polizei alarmieren können. Einige Geräte bieten sogar noch kürzere Reaktionszeiten (weniger als 10s), was jedoch die Lebensdauer der internen Batterie der Diebstahlsicherung bzw. die des Motorrads, wenn es direkt mit dieser verbunden ist, stark verkürzt.

Die Pégase GPS-Diebstahlsicherung arbeitet nur mit der Erkennung verdächtiger Bewegungen mit folgendem Grund: Ein normaler Stoßdetektor erzeugt nämlich schnell ein "Peter und der Wolf"-Phänomen. Infolge von Fehlalarmen machen Sie sich immer weniger Sorgen... bis zu dem Tag, an dem ein wirklicher Diebstahl passiert! Ein Melder der hingegen nur verdächtige Bewegungen meldet, wird Sie nur dann alarmieren, wenn es wirklich notwendig ist, einzugreifen.

Autonom = Eine Stromversorgung ohne Risiko für das Motorrad

Es gibt zwei Lösungen: Entweder läuft die Diebstahlsicherung mit Batterien und/oder internem Akku, oder sie wird direkt von der Batterie des Motorrads versorgt.

1) GPS-Diebstahlsicherungen, die von einer internen Batterie gespeist werden

GPS-Schlösser, die mit einer internen Batterie betrieben werden, müssen regelmäßig aufgeladen werden. In der Praxis ist dies ziemlich einschränkend, vor allem für unvorsichtige Menschen, die vergessen, das Gerät aufzuladen und deshalb mit einem ausgeschalteten Gerät fahren...! Die besten haben eine Autonomie von sechs Monaten und die weniger guten benötigen mindestens eine monatliche Aufladung.

Aber Vorsicht: In beiden Fällen wird ein GPS-Diebstahlschutzgerät, das mit einer internen Batterie betrieben wird, mit 99-prozentiger Wahrscheinlichkeit über ein sogenanntes "stromsparendes" Netzwerk (LoRa, Sigfox usw.) anstelle einer GSM-Verbindung betrieben, wodurch es weniger reaktionsschnell und ungenauer wird. Schade, das sind zwei der wesentlichen Eigenschaften für ein hochwertiges GPS-Diebstahlschutzgerät!

2) GPS-Schlösser, die von der Motorradbatterie gespeist werden

In diesem zweiten Fall wird die GPS-Sperre direkt von der Motorradbatterie gespeist. Einige Verkäufer sprechen von "unbegrenzter Autonomie", was sowohl richtig als auch falsch ist!

Dies hat folgenden Grund. Wenn Sie mindestens einmal pro Woche fahren, dann laden Sie automatisch die Batterie Ihres Motorrads auf. Die Batterie wird dann den Strom "zurückgewinnen", den sie durch die Verwendung der GPS-Sperre während der Woche verloren hat, und als Ergebnis haben Sie eine GPS-Sperre mit "unbegrenzter Kapazität".

Wenn Sie jedoch mehrere Wochen lang nicht fahren, verbraucht das GPS-Gerät den gesamten Strom in der Motorradbatterie, und wenn das GPS-Gerät keinen Strom mehr hat, schaltet es sich aus und erst wieder ein, wenn Sie wieder fahren.

Aber Achtung (nochmal): 99% der GPS-Diebstahlsicherungen, die von der Motorradbatterie gespeist werden, haben keinen eingebauten Schutzschalter, um die Motorradbatterie vor zu starker Entladung zu schützen. Eine solche Entladung könnte Sie daran hindern, das Motorrad zu starten, und schlimmer noch: Sie könnte einfach zum Verschleiß der Batterie führen, die dann weggeworfen werden müsste! Diese Art von Information erscheint fast nie auf den Websites der Verkäufer, entweder weil sie keinen Schutzschalter verkaufen, oder weil er "als Option" verkauft wird und einen erheblichen Aufpreis zum Kauf hinzufügt. Schließlich muss es diesen Schutzschalter in zwei Ausführungen geben, je nachdem, ob Sie eine Batterie des Typs "Blei" oder eine Lithiumbatterie haben, da der Schutzbedarf dieser beiden Batterietypen nicht derselbe ist!

Sie werden es verstanden haben: Es ist sehr schwierig, alles zu bekommen! Entweder Sie haben ein GPS-Diebstahlschutzgerät mit internem Akku, ziemlich autonom (4 bis 6 Monate), aber nicht sehr genau wegen seines niedrigen Verbrauchs, oder Sie haben ein chinesisches GPS-Diebstahlschutzgerät für 18€ wie ein solches, das mit der Motorradbatterie aufgeladen wird, dafür aber keinen Stromkreisunterbrecher hat (und somit riskiert, die Batterie Ihres Motorrads ernsthaft zu beschädigen). Oder Sie finden schließlich ein GPS-Diebstahlschutzgerät, das mit der Motorradbatterie gespeist wird und mit einem Stromkreisunterbrecher ausgestattet, der Ihnen als zusätzliche Option verkauft wird... aber dieser ist dann nicht mit den Lithiumbatterien kompatibel!

Das Pégase-GPS-Diebstahlschutzgerät dagegen wird von der Motorradbatterie mit Strom versorgt (zusätzlich zu seiner eigenen internen Batterie als Backup) und ist serienmäßig mit einem integrierten Schutzschalter ausgestattet, der die Motorradbatterie vor übermäßiger Entladung schützt, unabhängig davon, ob sie vom Typ "Blei" oder "Lithium" ist! Das ist der Vorteil eines Made in France-Produkts: Man kann sein Produkt von der Konzeption an so anpassen, wie man möchte, ohne sich hinterher vor dem Verbraucher verstecken zu müssen 😉 .

Fazit: Auch wenn alle GPS-Diebstahlsicherungen mehr oder weniger die gleichen Leistungen versprechen, funktionieren sie nicht alle auf die gleiche Weise! Einige sind im Falle eines Diebstahls wirklich nützlich und ermöglichen es Ihnen, Ihr Motorrad wiederzufinden, während andere eher dazu dienen, Sie zu beruhigen, indem sie überprüfen, wo es zu einem bestimmten Zeitpunkt ungefähr stand. Seien Sie vorsichtig mit den technischen Daten chinesischer Produkte: wenn diese an die Motorradbatterie angeschlossen werden, ohne vorher festzustellen, ob es sich um eine Blei- oder Lithiumbatterie handelt... ist das bereits ein sehr schlechtes Zeichen!



Artikel veröffentlicht von Alexandre von SMT Performances am 12/07/2019

Funktioniert Pegase überall?

Pegase funktioniert in den meisten Ländern. Überprüfen Sie unten, ob Ihr Gebiet auch von den Pegase-Diensten abgedeckt wird:

Geben Sie ein Land ein, um zu sehen, ob Sie Pegase verwenden können.

Wo kann ich Pegase kaufen?

SMT Performances

  • 1 Rue de la Noë
  • 44300 Nantes, FRANKREICH
  • Montag - Freitag: 8.00 Uhr - 18.00 Uhr

  • kontakt@smtperformances.com

VERKAUF UND UNTERSTÜTZUNG

DIE APP HERUNTERLADEN

SOZIALE MEDIEN